Kebony hat Empfehlung als Fensterholz

Share

Offizielle Empfehlung des Verbandes Fenster und Fassade

Offizielle Empfehlung des Verbandes Fenster und Fassade Offizielle Empfehlung des Verbandes Fenster und Fassade

Die Hürde für neue Hölzer im Fensterbereich ist sehr hoch. Das norwegische Holz Kebony hat dieses Hindernis mühelos überwunden und hat nun die offizielle Empfehlung des Verbandes Fenster und Fassade (VFF). 

Kebony? Nein, keine neue Baumart, wohl aber neues Holz. Die gleichnamige norwegische Firma mit Sitz in Oslo erzeugt aus europäischer und amerikanischer Kiefer durch ein patentiertes Verfahren (Furfurylierung) ein Produkt, das so dauerhaft, fest und dimensionsstabil ist wie Teak. Kebony wird schon seit Jahren in Skandinavien erfolgreich als Fensterholz verbaut. Nun hat es nach eingehenden Tests, u.a. durch das Institut für Fenstertechnik in Rosenheim, vom VFF die Empfehlung als Fensterholz erhalten. Es entspricht den Anforderungen des Merkblattes HO.06-4. In einem Forschungsvorhaben, das u.a. von der Firma Menck Fenster in Hamburg begleitet wurde, konnte die Eignung von Kebony für den Fensterbau nachgewiesen werden. 

Offizielle Empfehlung des Verbandes Fenster und Fassade

Kebony betont, dass es sich um ein nachhaltiges Produkt handelt. Der für die Modifizierung genutzte Furfurylalkohol wird aus Biomasse gewonnen, die ein Nebenprodukt der Agrarwirtschaft ist. Synthetische Chemie kommt hier nicht zum Einsatz. Der Bioalkohol vernetzt sich mit dem Holz und verringert die Feuchteaufnahme derart, dass die Gleichgewichtsfeuchte bei Normalklima (20°C, 65% rel. Luftfeuchte) unter 7% liegt. Die technischen Eigenschaften liegen deutlich über denen des unbehandelten Kiefernholzes. So sinkt die kapillare Wasseraufnahme auf ein Zehntel des Wertes bei unbehandeltem Holz. Die maximale Quellung von trocken zu Fasersättigung wird von 8% (unbehandeltes Holzes) auf 4% (Kebony) reduziert. Das Stehvermögen verbessert sich dadurch signifikant. Quasi als Nebeneffekt steigt die Dauerhaftigkeit des Holzes. Sie erreicht die Klasse 1-2. 

Bei der Verleimung und Beschichtung ergeben sich keine Probleme. Es wird empfohlen, bei der Verarbeitung den Empfehlungen des neuen Merkblattes HO.06-4 zu folgen. Fensterkanteln von Kebony bietet die Firma NOKA in Saterland für den deutschen Markt an. 

Autor:

Dr. Constantin Sander ist Diplom-Holzwirt, hat acht Jahre in der Forschung und Entwicklung im Holzbereich gearbeitet und neun Jahre Erfahrung in Marketing und Vertrieb, zuletzt als Marketingleiter. Er betreibt seit 2008 in Heidelberg und Regensburg ein Beratungsbüro.