Rabothytta - Norwegens entlegenste Berghütte

Share
Rabothytta Norway Trekking Mountain Cabin Oskolten Oksidan Innovative Design Architecture Adventure Rough North Climate Jarmund Vigsnaes Architects

Rabothytta Norway Trekking Mountain Cabin Oskolten Oksidan Innovative Design Architecture Adventure Rough North Climate Jarmund Vigsnaes Architects

Als die norwegische Trekkers Association ihre 500. Hütte, die Rabothytta, ihrem Netzwerk für Schutzhütten für Wanderer in Norwegen hinzugefügt hat, sah sich das Design- und Konstruktionsteam einer Reihe von architektonischen, gestalterischen und funktionalen Herausforderungen entgegengestellt.

Der Bauprozess war für das Konstruktionsteam ebenso ein Abenteuer, wie es jetzt für die Wanderer ist, die Schutz unter dem Dach der Hütte suchen. Das Design der Hütte wurde von den norwegischen Architekten Jarmund/Vigsnæs erdacht, die eine kompakte Struktur ins Auge gefasst hatten, die von Wind und Wetter umhüllt werden kann. Den Architekten war es aber genau so wichtig, die landschaftliche Umgebung in die Gestaltung des Gebäudes einfließen zu lassen, um Wanderer die Schönheit der Natur erleben zu lassen, während sie vor Wind und Wetter geschützt sind.

Die einem See zugewandte Fassade besteht vom Boden bis zur Decke aus Glas, was das Gefühl aufkommen lässt, in direktem Kontakt mit der Natur zu sein, obwohl man sich im Innern eines Gebäudes befindet. Unser Kebony-Holz, welches das Dach der Hütte einhüllt, wird im Laufe der Zeit eine silber-graue Patina annehmen, die sich hervorragend mit dem Grau der felsigen Berge ergänzt. Das Design des Innenraums ermöglicht eine intime Atmosphäre für beliebig große Gruppen. Es ist aufgeteilt in verschiedene Module, die separat geöffnet oder geschlossen werden können, um mehr oder weniger Raum zur Verfügung zu stellen.

Auf 1200 m und etliche Kilometer von der nächsten Straße entfernt, gibt es keinerlei Infrastruktur in der näheren Umgebung. Die Mitglieder der Bau-Teams, viele von ihnen Einheimische, die ehrenamtlich Hand anlegten, wanderten zur Baustelle oder kamen auf Skiern. Aus diesem Grund war man vor allem auf Ressourcen und Arbeitskräfte aus der nahen Umgebung angewiesen. Das benötigte Material musste per Hubschrauber eingeflogen werden. Daher war unser Kebony-Holz, das in Norwegen produziert wird, eine willkommene Alternative zu schwererem Material wie beispielsweise Stahl.

Die Hütte stellt einen wichtigen Meilenstein in der langen Geschichte der norwegischen Trekkers Association dar, denjenigen Zuflucht zu ermöglichen, die das norwegische Hinterland erleben möchten, und das Kebony-Dach wird all jene schützen, die sich künftig in die Wildnis wagen.